Virtuelle Cafe Führung und Gespräch mit Landrat Christoph Göbel
Mittwoch 23.09.18 Uhr
weitere Infos

Über Uns

Traumwerker

Die Traumwerker e. V. sind ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der Inklusion im Würmtal.

Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention hat zum Ziel, unsere Gesellschaft so zu gestalten, dass alle Menschen, auch diejenigen mit Behinderung, an ihr teilhaben können. Mit verschiedenen Projekten und Aktionen wollen wir Barrieren in den Köpfen abbauen und zeigen, dass Menschen mit Behinderung und besonders auch Menschen mit geistiger Behinderung ganz selbstverständlich dazugehören.

Unsere Vision ist das Traumhaus mit Café und Geschenkeladen, das als kleine geförderte Werkstatt im Würmtal betrieben werden soll. Mit unserem mobilen Traumcafé sind wir schon jetzt bei öffentlichen Festen und Veranstaltungen präsent. Alle Mitarbeiter, auch diejenigen mit Behinderung, arbeiten ehrenamtlich bei diesem Projekt und wollen damit für die Verwirklichung unseres Traumhauses werben.
Die komplette Satzung des Vereins können Sie hier herunterladen:
Satzung von "Die Traumwerker e.V."
(PDF-Dokument, ca. 1,5Mb)

Kontakt:
Schreiben Sie uns gerne:
kontakt@traum-werker.de, oder rufen Sie uns an unter 0172 – 832 9337.

Keine Infos mehr verpassen?

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:

Traum-Werker

Wer sind wir? / Wer wir sind: Unser Verein: Die Traum-Werker sind ein Verein im Würmtal. Der Verein will Inklusion fördern. Inklusion bedeutet:
  • Menschen mit und ohne Behinderung nehmen an unserer Gesellschaft teil.
  • Sie unterstützen sich gegenseitig.
  • Niemand darf ausgeschlossen werden.
Unser Ziel: Ein Traum-Haus mit einem Café und Geschenkeladen: Wir möchten ein Traum-Haus aufbauen. Hier können sich Menschen mit und ohne Behinderung treffen und zusammen arbeiten. Schon jetzt haben wir ein mobiles Traum-Café:
  • Mobil bedeutet: Das Café lässt sich einfach zusammen-klappen. Wir können es auf Feste und Veranstaltungen mitnehmen.
  • Das Traum-Café ist behinderten-gerecht. Menschen mit Behinderung können in diesem Café arbeiten.
  • Das Traum-Café ist ein Treff-Punkt für Menschen mit und ohne Behinderung: Hier können sie zum Beispiel gemeinsam eine Tasse Kaffee oder Tee trinken und Kuchen essen.
Einfache Sprache

 

Inklusion

Die UN-Behindertenrechtskonvention:

2006 wurde von den Vereinten Nationen das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen beschlossen. Ziel dieses Übereinkommens ist die Förderung und der Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderung. Im Mittelpunkt dabei steht der Gedanke der Inklusion, denn Teilhabe ist kein Akt der Fürsorge oder Gnade, sondern ein grundlegendes Menschenrecht.

„Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der alle Menschen mitmachen können. Niemand ist perfekt, das wissen wir. Aber in jedem Menschen stecken viele Fähigkeiten und Fertigkeiten. Diese Talente wollen wir entdecken, fördern und einfordern, denn unsere Gesellschaft will und braucht die Beiträge aller.“

Mit der UN-Behindertenrechtskonvention wurde ein wichtiges Zeichen gesetzt. Im Mittelpunkt steht nicht eine genormte Gesellschaft, der sich der Mensch anzupassen hat. Ganz im Gegenteil müssen wir uns für eine Gesellschaft einsetzen, die es jedem ermöglicht, dabei zu sein und mitzumachen.

Mehr zur Inklusion

Inklusion und die Vereinbarung über die Rechte von Behinderten:

Es gibt eine Vereinbarung über die Rechte von Behinderten.

Diese Vereinbarung heißt Behinderten-Rechts-Konvention.
Sie wurde im Jahr 2006 von den Vereinten Nationen geschrieben. Die Vereinten Nationen sind 192 Länder aus der ganzen Welt. Diese Länder beschließen zum Beispiel wichtige Gesetze.

In der Vereinbarung steht:
Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie Menschen ohne Behinderung.
Jedes Land muss dafür sorgen, dass Menschen mit Behinderung diese Rechte bekommen.

Ein sehr wichtiges Recht in der Vereinbarung ist:
Jeder Mensch darf an der Gesellschaft teilhaben.
Einfache Sprache

 

Zitate

„Unsere Gesellschaft ist bunt! Dieser Vielfalt mit Wertschätzung und Anerkennung zu begegnen, ist wichtig. Nicht jeder hat die gleichen Talente und Fähigkeiten – und das ist auch gut so. Soziale Inklusion ist dann verwirklicht, wenn jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit akzeptiert wird und die Möglichkeit hat, sich zu entfalten. Hier in Gräfelfing leisten die Traumwerker seit einigen Jahren einen ganz wesentlichen Beitrag dazu, diesem Ziel näher zu kommen. Ihr Engagement, ihre Kreativität und ihr Durchhaltevermögen haben schon viel bewirkt. Ein Element ist die Einbindung von Menschen mit Einschränkungen im Cafébetrieb des Gräfelfinger. Dafür danke ich ihnen ganz herzlich und unterstütze das sehr gerne.“
Bürgermeister Peter Köstler

„Die größten Barrieren sind oft die in unseren Köpfen. Jeder von uns hat Vorurteile und manchmal Berührungsängste. Die müssen wir Stück für Stück kleiner bekommen. Dann wird Inklusion gelebt. Der Verein Traumwerker e.V. leistet mit dem Traumcafé einen großen Beitrag dazu.“
Staatsministerin Kerstin Schreyer, MdL

"Menschliche Vielfalt ist die Quelle jeglicher Inspiration und des Fortschritts. "
UN-Behindertenrechtskonvention

Die Traumwerker

Sibylle Gerke-Madadkar

1. Vorsitzende

Katharina Zörner

stellvertretende Vorsitzende

Warum wir für die Traumwerker sind …


"Wenn wir jeden Menschen so akzeptieren, wie er ist und es ihm ermöglichen, überall dabei zu sein, dann ist uns Inklusion gelungen. Sehr gern möchte ich als Bürgermeisterin mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, zu diesem Gelingen beitragen"
Uta Wüst Ehemalige 1. Bürgermeisterin von Gräfelfing
"Viele reden über Inklusion, praktizieren tun sie nur wenige. - Bei den Traumwerkern ist das anders. Sie setzen in die Tat um, was manche nicht einmal zu träumen wagen. Sie zeigen mit ihrer Arbeit, was in Menschen mit Behinderung steckt. Sie geben ihnen eine Chance und eröffnen damit neue Chancen für unsere Gesellschaft."
Christoph Göbel Landrat Landkreis München
"Es ist immer wieder großartig, wie wir uns gegenseitig bereichern und so bei den Coachings und den Einsätzen jeder über sich hinaus wächst."
Almut Gerke Traumwerkerin
"Es ist so cool bei den Traumwerkern."
Shirin Gerke-Madadkar Coachingbeauftragte

Der Traum

Das Traumhaus im Würmtal

Unser Traumhaus mit einem Café sowie einem Geschenke- und Kreativladen soll als kleine geförderte Werkstatt ein Ort der gelebten Lebens(t)räume sein – ein Ort der inklusiven Gesellschaft, des Miteinander-Seins, eines entschleunigten und kreativen Lebens.

Mit dem Traumhaus wollen wir mitten in Gräfelfing für alle erlebbar und barrierefrei einen Raum schaffen, in dem das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich ist. Es sollen langfristig bestehende Arbeitsplätze entstehen. Geplant sind zum Beispiel ein Café, eine Backwerkstatt, eine Kreativ-Werkstatt mit Geschenke-Verkauf, sowie ein saisonaler Obst- und Gemüse-Stand. Dadurch können verschiedenste Tätigkeiten mit unterschiedlichen Anforderungsstufen in mehr oder weniger geschützten Bereichen angeboten werden. Auf diese Weise können die einzelnen Mitarbeiter nach ihren Fähigkeiten und Neigungen in den verschiedenen Arbeitsbereichen weitgehend selbstständig einen Beitrag zum Traumhaus leisten.

Ein Traum-Haus im Würmtal

Unser Traum ist ein Café mit einem Geschenke-Laden.
Hier können sich Menschen mit und ohne Behinderung treffen und gemeinsam Zeit verbringen.
Das Café soll Arbeits-Platz für Menschen mit Behinderung sein.

Menschen mit Behinderung können zum Beispiel in der Küche des Cafés arbeiten. Oder sie arbeiten im Geschenke-Laden. Es gibt auch Arbeits-Plätze als Bedienung im Café oder in der Haus-Reinigung. So kann jeder selber entscheiden, wo er arbeiten möchte. Jeder Mitarbeiter bekommt bei seiner Arbeit Hilfe, damit er an seinem Arbeits-Platz selbstständig arbeiten kann.
Einfache Sprache

"Ein Traum ist immer der Anfang aller Taten."
Torsten Fischer

kleines Traumcafe

Kleines Traumcafé

Seit Juni 2020 öffnen die Traumwerker ihr kleines Traumcafe in den Räumen des Gräfelfingers.

kleines Traumcafe im Gräfelfinger
Scharnitzer Str. 1
82166 Gräfelfing
Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag und Mittwoch von 10:00 - 17:00Uhr

Das charmante kleine Traumcafémit der besonderen Zeit,dem anderen Service und der inspirierenden Idee.

Ein Café, in dem Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt im Team arbeiten. Die Arbeitsabläufe werden gemeinsam so organisiert, dass jeder charmant und professionell den Service übernehmen kann.Das kleine Traumcafé im Gräfelfinger –   Inklusion, wie wir sie uns vorstellen, ist genussvoll, inspirierend, ganz entspannt auf Augenhöhe – und Wegweiser zu unserem großen Ziel: Einem inklusiv geführten Café mit Geschenkeladen. Nach dem Vorbild der deutschlandweit von Behindertenwerkstätten erfolgreich geführten Samocca Cafés.

 

Kleines Traum-Café

Seit Juni 2020 haben wir ein kleines Traum-Café.
Es ist in der Scharnitzer Str.1 in Gräfelfing. Das Café ist Montag, Dienstag und Mittwoch von 10Uhr bis 17Uhr geöffnet. Das Café ist so eingerichtet, dass Menschen mit Behinderung hier gut arbeiten können.

Unser Ziel ist:
Menschen mit und ohne Behinderung treffen sich in unserem Traum-Café. Sie lernen sich besser kennen und haben keine Vorurteile mehr. Jeder sieht, dass Menschen mit Behinderung viel können. Zum Beispiel können sie im Café arbeiten und etwas für andere Menschen machen. Sie können genauso gut arbeiten wie Menschen ohne Behinderung.

Jeder soll lernen, dass Menschen mit Behinderung wertvoll für unsere Gesellschaft sind.
Einfache Sprache

Zitate

Frauke für die Traumwerker

Das Gräfelfinger ist ein Lokal für Kunst, Kultur und Soziales.
Trotz Corona ist der Start gelungen.
Es ein beliebter Treffpunkt für junge und alte Menschen.
Und seit Juli arbeiten hier Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.
Jeder bekommt die Hilfe, die er braucht.
Dafür hat der Verein „Die Traum-Werker“ gekämpft und viele Spenden gesammelt.
Die Lebenshilfe-Werkstatt, der Landkreis München und Hans Schumacher unterstützen das Café.
Der Behinderten-Beirat des Land-Kreis München BBLKM freut sich über diesen Erfolg.
Wir brauchen noch viele Cafés und Firmen mit richtigen Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung.
Dafür wird sich der Behinderten-Beirat gemeinsam mit dem Land-Kreis und den Traum-Werkern einsetzen.
Heute freue ich mich mit den Traumwerkern über das tolle Inklusions-Café „Gräfelfinger“.
Der BBLKM gratuliert allen Mitarbeitenden des „Gräfelfinger“.
Frauke für die Traumwerker

"Wo Liebe wächst gedeiht Leben."
Ghandi

Mit-Träumer gesucht

Für unser Traumcafé brauchen wir Ihre Unterstützung.

Werden Sie für 10,- € im Jahr ein Traumwerker.
Einfach unseren Mitgliedsschaftsantrag hier downloaden und an uns zurückschicken.

Oder spenden Sie:
Traumwerker e.V.
Kreissparkasse München Starnberg
IBAN: DE64 7025 0150 0027 3221 48
BIC: BYLADEM1KMS

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Spenden bis 200 Euro werden ohne amtliche Spendenquittung vom Finanzamt anerkannt. Sie können als Beleg Ihren Kontoauszug und einen vereinfachten Zuwendungsnachweis beim Finanzamt einreichen. Hier kann dieser (pdf-Format) heruntergeladen werden. Selbstverständlich stellen wir Ihnen auf Wunsch auch eine Einzelquittung für eine getätigte Spende – unabhängig vom Spendenbetrag – aus.
Herzlichen Dank!

Die Werke

"Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das schönste Glück auf Erden."
Carl Spitteler

Galerie